ddplus-online.de Alle Informationen rund um Dresden

„Marktsituation im Immobilien- und Investmentbereich sorgt für große Unruhe“

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Die aktuelle Wirtschaftslage hat auch an den Immobilienmärkten ihre Spuren hinterlassen. „Die fetten Jahre mit stetig steigenden Immobilienpreisen sind wohl erst einmal vorbei“, sagt Ilka Vietz, Geschäftsführerin von eXp Realty Germany. In ihrem aktuellen Marktkommentar geht sie darauf ein, wie sich die Entwicklungen im Immobilienbereich auf die einzelnen Marktteilnehmer auswirken.

„Die derzeitige Marktsituation im Immobilien- und Investmentbereich sorgt für große Unruhe. Die Kombination aus steigenden Zinsen, hohen Baupreisen, fehlenden Baumaterialien, gekürzten Förderungen und noch immer hohen Kaufpreisen verunsichert alle Marktteilnehmer“, meint Vietz. Steigende Lebensmittel- und Energiekosten verschärften die Probleme. Deshalb sei der Kauf einer Immobilie für viele Interessenten, gerade für junge Familien, nicht mehr tragbar.

Auch Kapitalanleger müssten „mit noch spitzerer Feder rechnen“, so Vietz. Neben den gestiegenen Zinsen, die sich unmittelbar auf die Rendite auswirken, würden die Pläne der Bundesregierung, Mieterhöhungsmöglichkeiten durch geringere Sanierungskostenumlage, Kürzung von KfW-Mitteln und weitere Mietendeckel zu drosseln, die Kauflust zusätzlich bremsen.

Auch international ist der Markt in Bewegung. „Laut eines Reports von MSCI über die Größe der Immobilienmärkte ist der US-Markt 2021 um 12,9 Prozent auf 4,6 Billionen US-Dollar gewachsen. In der EMEA-Region, also Europa, dem Mittleren Osten und Afrika hingegen nur um 5,5 Prozent auf 3,8 Billionen US-Dollar. Dies ist in erster Linie auf die Aufwertung des US-Dollars gegenüber den jeweiligen Landeswährungen zurückzuführen“, meint Vietz und fährt fort: „Da der US-Dollar gegenüber dem Euro aktuell weiter Boden gut macht, dürfte sich dieser Effekt im Laufe des Jahres 2022 weiter verstärken.“ Nach Vietz fassen deshalb besonders viele Kaufinteressenten die USA ins Auge. Auch Ferienimmobilien in Ländern wie Italien und Spanien seien interessant.

„Auf lange Sicht denke ich, dass die Preise insbesondere in urbanen Gegenden eher stabil auf dem aktuell hohen Niveau bleiben, da noch immer eine starke Kaufnachfrage am Markt besteht“, sagt Vietz. Kaufinteressenten, die sich einen Neubau nicht mehr leisten, jedoch nicht warten könnten, würden auf Bestandsimmobilien wechseln. (DFPA/JF1)

eXp Realty ist ein Immobilienunternehmen mit mehr als 84.000 Maklern in den Vereinigten Staaten, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Australien, Südafrika, Indien, Mexiko, Portugal, Frankreich, Puerto Rico, Brasilien, Italien, Hongkong, Kolumbien, Spanien, Israel, Panama, Deutschland, der Dominikanischen Republik, Griechenland, Neuseeland und Chile.

https://expworldholdings.com

von
ddplus-online.de Alle Informationen rund um Dresden

Archiv